Curriculum:  Deutsch   English   French


Urban F. Walser studierte bei Roger Delmotte in Paris Trompete und unterrichtete 35 Jahre lang an der Musik-Akademie der Stadt Basel. Seine Karriere als Trompeter in den Werken von Johann Sebastian Bach führte ihn mit vielen führenden Ensembles und Dirigenten unserer Zeit zusammen. Er ist ein Pionier der Wiedereinführung des Corno da Caccia, seine Einspielung des 2. Brandenburgischen Konzertes von J. S. Bach auf diesem Instrument mit den Prager Kammersolisten erhielt höchste Auszeichnungen.

Alexander Koschel belegte Musikstudien in Deutschland, Russland und in Österreich. 2005 folgte Promotion an der Kunstuniversität Graz (Dr. phil.). Er ist Gründer und war bis 2005 Präsident des Ladegast-Kollegium e.V., welches sich für die Erhaltung des Erbes des bedeutenden deutschen Orgelbauers Friedrich Ladegast einsetzt. Bekannt ist er auch als Autor einer umfangreichen Publikation über die Orgelbauerfamilie Ladegast. Darüber hinaus ist er Autor einer Reihe wissenschaftlicher Aufsätze für die Fachpresse sowie Herausgeber von Orgelnoten. Sein Interesse als Interpret und Musikwissenschaftler dient vor allem der mitteldeutschen Orgelmusik.
Es liegen mehrere CD- und DVD-Einspielungen sowie Rundfunk- und Fernsehaufnahmen von ihm vor.

Seit 2002 musizieren beide Künstler regelmäßig zusammen. Dabei kommen neben der bekannten Literatur für Trompete bzw. Corno da caccia und Orgel vermehrt Werke wenig bekannter Komponisten aus der Renaissance und Barock zur Aufführung.


Urban F. Walser studied the trumpet with Roger Delmotte in Paris and taught for 35 years at the Musik-Akademie in Basel. His career as a trumpeter in the works of J. S. Bach led to collaboration with many leading ensembles and conductors of our time. He is a pioneer in the reintroduction of the Corno da Caccia; his recording of J. S. Bach’s 2nd Brandenburg Concerto on this instrument achieved the highest acclaim.

Alexander Koschel studied music in Germany, Russia and in Austria. He completed his PhD at the Kunstuniversität in Graz (Austria) in 2005. He is the founder and was until 2005 president of the Ladegast-Kollegium e.V., which is committed to the preservation of the heritage of the important German organ builder, Friedrich Ladegast. He is also known as the author of a comprehensive publication on the Ladegast organ building family. In addition, he is the author of a series of specialist academic papers, as well as a publisher of organ music. His main interests as a performer and musicologist lie particularly in the organ music of Central Germany.
He has made several CDs and DVDs, as well as recordings for radio and TV.

Both artists have been performing together regularly since 2002. In addition to the known literature for trumpet or corno da caccia and organ, increasingly works by less well known composers from the Renaissance or Baroque periods are performed.


Urban F. Walser a fait ses études musicales auprès de Maître Roger Delmotte à Paris. Il a enseigné durant 35 ans à l’académie de musique de la ville de Bâle. Sa carrière de trompettiste dans les œuvres de Jean Sébastien Bach l’a fait collaborer avec de nombreux chefs et ensembles réputés de notre époque. Il est un des pionniers de la réintroduction du corno da caccia, et son enregistrement du 2ème concerto Brandebourgeois de J. S. Bach avec les solistes de chambre de Prague sur cet instrument a obtenu de hautes récompenses. Alexander Koschel a fait ses études musicales en Allemagne, Russie et Autriche. En 2005, il a obtenu un doctorat à l’université des arts à Graz. Il est fondateur du Ladegast-Kollegium, qui s’investit pour la sauvegarde du patrimoine culturel de l’éminent facteur d’orgue allemand Friedrich Ladegast qu’il présida jusqu’en 2005. Il a écrit une œuvre de recherche étendue sur la famille de facteurs d’orgue Ladegast. En outre, il a écrit une série d’articles scientifiques pour la presse spécialisée et dirige une maison d’édition de musique.Il porte son intérêt comme organiste et musicologue surtout à la musique pour orgue d’Allemagne centrale. Nomreux enregistrements CD et DVD ainsi que radiophoniques et télévisés confirment sa réputation.

Les deux artistes collaborent régulièrement depuis 2002. A côté de la littérature connue pour trompette ou corno da caccia et orgue, ils présentent fréquemment des compositeurs méconnus de la période renaissance et baroque.



Die Matthäus-Abbrederis-Orgel (1690) in St. Franziskus Mon / The Matthäus Abbrederis Organ (1690) of the St Franziskus in Mon

Disposition:

Manual (C.D.E.F.G - c3)
Flauto 8’
Gedeckt 8’
Principal 4’
Flöte 4’
Quinte 2 2/3'
Octav 2’
Hörnli 2 fach
Mixtur 3 fach
Tremulant
Pedal (C.D.E.F.G - gis1)
Subbass 16’ (permanent angehängt)
  • Temperatur: ungleichschwebend
  • Winddruck: 74 mm WS

  • Im schweizerischen Kanton Graubünden auf der Strasse von Thusis nach St. Moritz liegt malerisch am Nordosthang des Piz Curver direkt oberhalb von Tiefencastel das Bergdorf Mon.
    Die 1643 erbaute reich ausgemalte und üppig ausgestattete Barockkirche St. Franziskus (S. Francestg) birgt einen besonderen Schatz – eine Orgel des Vorarlberger Orgelbauers Matthäus Abbrederis (1652– um 1725) aus Rankweil. Das einmanualige Werk mit angehängtem Pedal hat 8 klingende Register und mechanische Schleiflade. Bemerkenswert ist die Ausmalung der Flügeltüren mit weltlichen Motiven (links: Orpheus bändigt die Tiere; rechts: Appolo mit den 9 Musen). Es ist heute nicht nur die älteste und wertvollste Denkmalorgel in Graubünden, sondern auch das älteste erhaltene Instrument von Matthäus Abbrederis.

    Die Geschichte der Orgel lässt sich bisher nicht eindeutig nachvollziehen. Wie die Inschrift auf der Innenseite der linken Gehäusewand bezeugt, wurde das Werk 1690 erbaut. Durch Quellen gesichert ist außerdem, dass der aus Mon stammende Churer Bischof Johann Georg Bossi (1772-1844) das Instrument seiner Heimatgemeinde schenkte. Die Vermutung, dass die Orgel ursprünglich aus der Kathedrale in Chur stammt, kann ebenso wenig belegt werden wie die Annahme von Friedrich Jakob, dass es sich bei diesem Instrument um die 1712 im Kloster St. Luzi in Chur aufgestellte Orgel handelt. Allerdings erfolgte 1712 eine Neufassung des Gehäuses, die hiermit im Zusammenhang stehen könnte. Der Zeitpunkt der Umsetzung der Orgel nach Mon ist nicht bekannt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kam das Instrument erst zwischen 1800 und 1810 nach Mon und wurde an der Westwand auf einer Empore aufgestellt.
    1824 baute Anton Sacci, Disentis, anstelle des Registers Hörnli (2 fach) ein Cornett ein. Später ersetzte Orgelbauer Jakob Metzler, Felsberg, die Mixtur durch Salicional 8’ und erneuerte das Gebläse. 1979 wurde die Orgel durch ihn restauriert und die ursprüngliche Disposition von 1690 wiederhergestellt. Aufgrund der Freilegung des Gemäldes „Jüngstes Gericht“ an der Westwand der Kirche wurde die Orgelempore entfernt und das Instrument in den Chor umgesetzt.

    * * * *

    The mountain village of Mon has a picturesque situation in the Swiss canton of Graubünden on the NE slopes of the Piz Curver directly above Tiefencastel on the road from Thusis to St Moritz.
    The baroque Church of St Franziskus (S. Francestg), built in 1632 and which has rich interior murals and sumptuous furnishings, contains a particular treasure – an organ built by Matthäus Abbrederis (1652– ca. 1725) from Rankweil in Vorarlberg. The one-manual instrument with pedals has 8 sounding stops and a mechanical slider chest. Of particular interest is the painting on the two wing doors with secular themes (on the left: Orpheus tames the animals; on the right: Apollo with the 9 muses). Nowadays, it is not only the oldest and most valuable listed organ in Graubünden, but also the oldest extant organ by Abbrederis.

    There is no clear-cut history of the organ to the present day. As the inscription on the inside of the left-hand side of the case shows, the instrument was built in 1690. In addition, there is documented proof that Johann Georg Bossi (1772–1844), Bishop of Chur, and who came from Mon, gifted it to his home parish. The assumption that the organ came originally from the cathedral in Chur can be verified with as little certainty as Friedrich Jacob’s view, that this is the same instrument that was installed in the Abbey of St Luzi in Chur. A remodelling of the case was certainly carried out in 1712, which may be connected. It is not known when the organ was removed to Mon. It is highly likely that the organ came between 1800 and 1810 and it was positioned on a gallery on the west wall.
    In 1824 Anton Sacci, from Disentis, installed a Cornett, instead of the two Hörnli stops. Later on, Jakob Metzler, the organ builder in Felsberg, replaced the mixture with a 8’ Salicional and renewed the blower. He carried out a restoration of the organ in 1979 and re-established the specification of 1690. When the fresco of the “Last Judgement” was exposed on the west wall of the church, the organ gallery was removed and the organ re-sited in the choir.

    Die Felsberg-Orgel der Pfarrkirche San Carlo / The Felsberg Organ of the San Carlo Parish Church in Lenzerheide/Lai

    Disposition:

    Hauptwerk, C-f3
    Principal 8'
    Hohlflöte 8'
    Oktav 4'
    Spitzflöte 4'
    Quinte 2 2/3'
    Oktav 2'
    Mixtur 2-3 fach
    Dulcian 8'
    Oberwerk, C-f3
    Holzgedackt 8'
    Rohrflöte 4'
    Flöte 2'
    Sesquialtera 2 fach
    Cimbel 2 fach (1')
    Pedal, C-f1
    Subbass 16'
    Oktav 8'
    Trompete 8'
  • Schiebekoppel OW/HW
  • Koppel HW/Ped.
  • Koppel OW/Ped.
  • Kanaltremulant
  • Cymbelstern

  • Stimmtonhöhe: 440 Hz
  • Stimmungsart: J. S. Bach nach Emile Jobin
  • flaches Pedal

  • Download  Orgeldisposition-Download
     
       © - 2006-2018 by Dr. Alexander Koschel